Landkreis Cham Landkreis Cham

Häufig gestellte Fragen und Begriffserklärungen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was bedeutet Glasfaser?

Glasfaserkabel oder auch Lichtwellenleiter sind Kabel zur Übertragung von in Lichtwellen umgewandelten Daten. Sie haben eine weitaus höhere Reichweite als die bisher verwendeten Kupferkabel. Für den flächendeckenden Breitbandausbau setzen wir (der Eigenbetrieb Digitale Infrastruktur im Landkreis Cham) auf den Ausbau von Glasfaserleitungen bis in Ihr Haus. Ziel beim Aufbau des hochleistungsfähigen Glasfasernetzes ist es, eine nachhaltige Infrastruktur im Landkreis Cham für die Zukunft zu errichten.

 

Welche Gebäude erhalten einen kostenlosen Anschluss an das neue kommunale Glasfasernetz?

Wir errichten ein Glasfasernetz in den bisher als unterversorgt geltenden Gebieten in unserem Landkreis. Ein Gebiet gilt als unterversorgt, wenn dort aktuell durch keinen privaten Anbieter eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 30 Mbit/S bereitgestellt wird oder ein hierfür erforderlicher Ausbau in den nächsten drei Jahren nicht vorgesehen ist (sog. weißer Fleck). Liegt Ihr Haus in einem solchen weißen Fleck erstellen wir kostenlos einen Glasfaseranschluss bis in Ihr Haus. Nach Beginn der Baumaßnahmen in Ihrem Gebiet kostet der Hausanschluss mindestens 2.500 €.

Bei Häusern die sich entlang der Ausbautrasse befinden (sog. graue Flecken) wird der Glasfaseranschluss kostenlos vorbereitet und das Glasfaserkabel nach aktuellem Stand am jeweiligen Grundstück vor der Hausmauer abgelegt.

 

Wie bekomme ich einen kostenlosen Anschluss an das neue Glasfasernetz?

Damit wir den Anschluss bis in Ihr Haus bzw. Grundstück legen können, benötigt der Eigenbetrieb Digitale Infrastruktur im Landkreis Cham die Einwilligung des Eigentümers in Form eines sog. Grundstücks- und Gebäudenutzungsvertrages. Für den Glasfaseranschluss bis in Ihr Haus entstehen Ihnen keine Kosten.

 

Was ist ein Grundstücks- und Gebäudenutzungsvertrag? - Wofür wird er gebraucht?

Um für die erforderlichen Arbeiten (z. B. das Verlegen der Glasfaserleitungen) Ihr Grundstück betreten zu dürfen und diese Arbeiten durchzuführen, benötigt der Eigenbetrieb Digitale Infrastruktur im Landkreis Cham bzw. die ausführende Baufirma eine Erlaubnis (Grundstücks- und Gebäudenutzungsvertrag). Diese Erlaubnis gilt auch für die Zukunft, z. B. wenn eine Störung auftritt und diese zu beseitigen ist.

 

Welche Bauarbeiten sind für den Glasfaseranschluss bei mir erforderlich?

Die erforderlichen Baumaßnahmen werden in jedem Einzelfall betrachtet und mit Ihnen abgestimmt. Die bauausführende Firma wird sich vor Baubeginn dazu mit Ihnen in Verbindung setzen. In den meisten Fällen wird im Straßenkörper und an Ihrer Hauswand ein Loch gegraben und dann die Strecke dazwischen mit einer sogenannten Erdrakete überbrückt. Dadurch werden die Belastungen auf Ihrem Grundstück so gering wie möglich gehalten. Zudem ist es notwendig, ein Loch durch die Außenwand Ihres Hauses zu bohren, durch welches das Rohr mit dem Glasfaserkabel verlegt wird. Zum Abschluss der Bauarbeiten wird der vorherige Zustand des Grundstückes wiederhergestellt.

 

Warum Glasfaser?

Der Bandbreitenbedarf für Internet verdoppelt sich aktuell – bedingt durch immer neue Angebote und Dienste – ungefähr alle 2 Jahre. Mit Glasfaserkabeln können Sie auch größte Daten- und Informationsmengen sprichwörtlich in Lichtgeschwindigkeit empfangen und auch senden. Technisch sind der Übertragung keine Grenzen gesetzt.

 

Was passiert mit laufenden Verträgen bei anderen Anbietern?

Sie können sorgenfrei bereits in der Vorvermarktungsphase Ihren Vertrag mit Vodafone abschließen. Nach dem Bau des Glasfasernetzes werden Sie von Vodafone kontaktiert, um einen gemeinsamen Anschalttermin zu vereinbaren. Erst ab diesem Termin wird Ihr Anschluss aktiviert und die Laufzeit Ihres Vodafone-Vertrags beginnt. Dieser Termin kann selbstverständlich nach Ablauf Ihres aktuellen Vertrags bei einem anderen Anbieter sein. Somit entstehen Ihnen keine doppelten Kosten.

 

Was muss ich tun, um mit meinem Glasfaser-Anschluss Internet nutzen zu können?

Der Landkreis Cham legt die passive Glasfaserleitung bis in Ihr Gebäude. Um diese Leitung für Internet-Dienste nutzen zu können, müssen Sie einen Glasfaser-Vertrag mit unserem Partner Vodafone GmbH abschließen. Vodafone wird Ihnen eine Auswahl an unterschiedlichen Tarifen zur Verfügung stellen, mit denen Sie in Ihrem Zuhause schnelles Internet über Glasfaser nutzen können.

 

Wann kann ich einen Vertrag abschließen?

Im Moment laufen die Vorbereitungsmaßnahmen auf Hochtouren und wir werden voraussichtlich ab Herbst in die gemeinsame Vorvermarktung mit Vodafone starten. Dann ist es möglich einen Vertrag abzuschließen. Registrieren Sie sich am besten direkt vor unter: www.vodafone.de/cham und verpassen so keine Informationen zum Glasfaser-Ausbau. Sobald die Vorvermarktung startet, kontaktiert Vodafone Sie und vereinbart einen Beratungstermin mit Ihnen.

 

Was passiert nach der Vorvermarktung?

Vodafone wertet die Aufträge aus, die Sie bekommen haben und prüft, wo welcher beauftragte Anschluss räumlich liegt. Danach erstellt Vodafone in Abstimmung mit dem den Beauftragten vom Landkreis Cham, der das Netz baut, einen genauen Trassenplan. Das kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Sie erhalten eine Auftragsbestätigung – und der Ausbau des Glasfaser-Netzes im Landkreis kann starten.

 

Alle aufklappen

Begriffserklärungen

Backbone

Leistungsstarkes glasfaserbasiertes Kernnetz, das jedoch – im Gegensatz zum Zugangsnetz – nicht bis zum Endkunden reicht.

 

Betreibermodell

Ein mögliches Fördermodell: Eine Kommune baut ihr eigenes Netz und verpachtet den Betrieb, wobei die Investitionskosten gefördert werden. Die Kommune bleibt Inhaber des Netzes, mind. bis zum Ende der Zweckbindungsfrist.

 

FTTx

Fiber-To-The-x; bezeichnet die verschiedenen glasfaserbasierten Ausbautechnologien, also die Nähe der Glasfaser bis zum jeweiligen Endkunden.

  • FTTC = Fiber-To-The-Cabinet /Curb; Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (Kvz), üblicherweise der „graue Kasten“ an der Straße.
  • FTTB = Fiber-To-The-Building; Glasfaser bis zum Hausanschlusspunkt.
  • FTTH = Fiber-To-The-Home; Glasfaser bis in die Wohneinheit.

 

Glasfaserkabel

Glasfaserkabel bestehen je nach Anwendung aus Mineralglas (meist Kieselglas bzw. Quarzglas) oder organischem Glas (Kunststoff) und werden zur Übertragung hoher Datenmengen genutzt, da diese auch auf große Entfernungen kaum Leistungsverluste aufweisen. Die Datenübertragung erfolgt optisch in Form von Licht.

 

Grauer Fleck

Als graue Flecken gelten Gebiete, in denen aktuell lediglich ein NGA-Netz verfügbar ist und in den kommenden drei Jahren kein weiteres NGA-Netz geplant ist.

 

Kupferkabel

Kupfer-Doppeladern bilden die Basis des kabelgebundenen Telefonnetzes auf Zugangsnetzebene in Deutschland. Über verschiedene DSL-Technologien (Digital Subscriber Line) können diese Kupferkabel als Breitbandanschluss genutzt werden. Die realisierbare Brandbreite hängt dabei maßgeblich von der Länge und Qualität der Kupferleitungen von der Verteilerstelle bis ins Haus ab.

 

Open Access

Ein Open Access Netz steht allen Provider marktoffen und diskriminierungsfrei zur Verfügung. Der Betreiber des Netzes kann mehrere Dienstanbieter auf sein Netz lassen, aus denen der Endkunde seinen Dienstanbieter frei auswählen kann. Alle geförderten Netze müssen diesen offenen Zugang gewährleisten.

 

Vectoring

VDSL2-Vectoring ist eine Übertragungstechnik über die Telefonkupferleitungen im FFTC-Netz, die gegenüber gewöhnlichen VDSL2 eine Übertragung höherer Bandbreiten bei größerer Reichweite an die Endkunden ermöglicht. Dieses Verfahren verringert bei der Signalübertragung auftretende Störungen, die durch Übersprechen zwischen benachbarten Teilnehmeranschlussleitungen entstehen.

 

Weißer Fleck

Als weiße Flecken gelten unterversorgte Gebiete, in denen aktuell keine NGA-Versorgung besteht und in den nächsten drei Jahren keine NGA-Netze geplant sind.

 

Alle aufklappen