Landkreis Cham Landkreis Cham
& Beratung

Service

& Beratung

Ausbildungsförderung

Allgemeine Ausbildungsförderung

1. Rechtsgrundlagen
Leistungen im Rahmen der "Allgemeinen Ausbildungsförderung" werden nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und nach dem Bayerischen Ausbildungsförderungsgesetz (BayAföG) gewährt.

2. Zweck der Ausbildungsförderung
Für die Dauer einer schulischen Ausbildung soll zugunsten der Auszubildenden (Schüler) eine finanzielle Absicherung erfolgen. Die Leistungen nach dem BAföG haben die Zweckbestimmung, den Lebensbedarf des Schülers zu sichern.

3. Anspruchsberechtigte
Die Ausbildungsförderung wird gewährt:

  1. Deutschen im Sinne des Grundgesetzes
  2. heimatlosen Ausländern
  3. Ausländern, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben und als Asylberechtigte nach dem Asylverfahrensgesetz anerkannt sind
  4. anderen Ausländern nach jeweiliger Entscheidung des Amtes für Ausbildungsförderung

4. Förderungsfähige Ausbildungen und Höhe des monatlichen Bedarfs bei Bewilligungszeiträumen ab 01.08.2016

Ausbildungsstätte

Bedarf, wenn der Auszubildende bei seinen Eltern wohnt

Bedarf, wenn der Auszubildende nicht bei seinen Eltern wohnt

Gymnasien Klassen 5 bis 13

-------

504,00 €

Realschulen Klassen 5 bis 10

-------

504,00 €

Wirtschaftsschulen (zwei-, drei- und vierstufig)

-------

504,00 €

 

Berufsfachschulen und Fachschulen ohne abgeschlossene Berufsausbildung als Zugangsvoraussetzung, die zu einem Berufsabschluss führen und mind. 2 Jahre dauern

231,00 €

504,00 €

 

Berufsfachschulen und Fachschulen ab Klasse 10 (einschließlich Wirtschaftsschulen, Berufsgrundschuljahr und Berufsvorbereitungsjahr), die zu keinem Berufsabschluss führen und/ oder weniger als zwei Jahre dauern

-------

504,00 €

 

Fachoberschulen ohne abgeschlossene Berufsausbildung als Zugangsvoraussetzung

------

504,00 €

 

Fachoberschulen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Berufsoberschulen, Kl. 11, und Abendrealschulen

418,00 €

587,00 €

Fachschulen mit abgeschlossener Berufsausbildung als Zugangsvoraussetzung und Fachakademien für Sozialpädagogik

424,00 €

622,00 €

Kollegs, Berufsoberschulen und Abendgymnasien

424,00 €

622,00 €

Höhere Fachschulen, Akademien und Fachakademien (ohne Fachakademien für Sozialpädagogik)

451,00 €

649,00 €

 

Als zusätzliche Leistungen werden ggf. gewährt:

Krankenversicherungszuschlag: bis zu 71,00 €

Pflegeversicherungszuschlag: 15,00 €

 
5. Altersgrenze
Ausbildungsförderung wird nicht geleistet, wenn der Auszubildende bei Beginn des Ausbildungsabschnitts, für den er Ausbildungsförderung beantragt, das 30. Lebensjahr bereits vollendet hat.

6. Einkommen
Maßgebend für die Einkommensermittlung sind die Einkünfte der Eltern im vorletzten Kalenderjahr vor Beginn des Bewilligungszeitraumes (Ausnahme: elternunabhängige Förderung z. B. beim Besuch der BOS 12 u. 13).

Für die Anrechnung des Einkommens des Auszubildenden sind die Einkommensverhältnisse im Bewilligungszeitraum maßgebend. Monatlich sind 450,- € anrechnungsfrei.

7. Vermögen 
Das Vermögen des Auszubildenden wird angerechnet, soweit es 7.500,00 € übersteigt. Dieser Betrag erhöht sich für den Ehegatten sowie für jedes Kind des Auszubildenden um jeweils 2.100,00 €.

8. Zuständigkeit 
Für die Entscheidung über die Ausbildungsförderung ist grundsätzlich das folgende Amt für Ausbildungsförderung zuständig:  

  1. bei einem Studium an Hochschulen und Fachhochschulen: das Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk am Sitz der Hochschule
  2. bei einer Ausbildung an Abendgymnasien, Kollegs, Berufsoberschulen Kl. 12 und 13, Höheren Fachschulen, Akademien und Fachakademien (ohne Fachakademien für Sozialpädagogik) das Amt für Ausbildungsförderung beim Landratsamt oder der kreisfreien Stadt, in deren Zuständigkeitsbereich die Ausbildungsstätte liegt;
  3. bei einer Ausbildung an sonstigen Schulen (Berufsfachschulen, Fachakademien für Sozialpädagogik, Berufsoberschulen Kl. 11): das Amt für Ausbildungsförderung beim Landratsamt oder der kreisfreien Stadt, in deren Zuständigkeitsbereich die Eltern ihren ständigen Wohnsitz haben. 
  4. beim Besuch einer Fachschule: das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bezirk der Auszubildende seinen ständigen Wohnsitz hat.

9. Antrag 
Ausbildungsförderung wird grundsätzlich nur vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, frühestens jedoch ab dem Monat, in dem der Antrag schriftlich beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung eingeht. Rückwirkend wird Ausbildungsförderung nicht geleistet.

Anträge können unter http://www.verwaltung.bayern.de/portal/by/ServiceCenter/BAfoeG/BAfoeGonline auch online gestellt werden.

Aufstiegsfortbildungsförderung (sog. "Meister-BAföG")

Stand: 01.08.2016

1. Rechtsgrundlage

Leistungen im Rahmen der "beruflichen Aufstiegsfortbildung" werden nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) gewährt.

2. Zweck der Aufstiegsförderung

Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) verfolgt die Ziele, die berufliche Aufstiegsfortbildung finanziell zu unterstützen und Existenzgründungen zu erleichtern. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument für die berufliche Fortbildung – grundsätzlich in allen Berufsbereichen, und zwar unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird (Vollzeit/Teilzeit/schulisch/außerschulisch/mediengestützt/Fernunterricht).

3. Anspruchsberechtigte

Die Ausbildungsförderung wird gewährt:

Deutschen im Sinne des Grundgesetzes
heimatlosen Ausländern
Ausländern, die ihren gewöhnlichen Aufenthalt im Inland haben und als Asylberechtigte nach dem Asylverfahrensgesetz anerkannt sind
anderen Ausländern nach jeweiliger Entscheidung des Amtes für Ausbildungsförderung

4. Förderungsfähige Maßnahmen

Gefördert werden Bildungsmaßnahmen, die fachlich gezielt auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach der Handwerksordnung, dem Berufsbildungsgesetz oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten. Darüber hinaus sind auch Fortbildungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen nach den Richtlinien der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Fortbildungen auf der Grundlage staatlich genehmigter Prüfungsordnungen an anerkannten Ergänzungsschulen förderfähig.

Der angestrebte Abschluss der Qualifizierungsmaßnahme muss über dem Niveau einer Facharbeiter-, Gesellen- und Gehilfenprüfung oder eines Berufsfachschulabschlusses liegen.

Maßnahmen sind förderungsfähig, wenn sie

1. in Vollzeitform
mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen, innerhalb von 36 Kalendermonaten abschließen und wenn in der Regel in jeder Woche an vier Werktagen Lehrveranstaltungen mit einer Dauer von mind. 25 Unterrichtsstunden stattfinden

2. in Teilzeitform
mindestens 400 Unterrichtsstunden umfassen, innerhalb von 48 Kalendermonaten abschließen und in der Regel innerhalb von acht Monaten an mind. 150 Unterrichtsstunden Lehrveranstaltungen stattfinden.

5. Art der Förderung

Maßnahmebeitrag
Bei Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen ist zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren ein einkommens- und vermögensunabhängiger Maßnahmebeitrag in Höhe der tatsächlich anfallenden Gebühren, höchstens jedoch 15.000 € vorgesehen. Er besteht aus einem Zuschuss in Höhe von 40,00 %, im übrigen aus einem zinsgünstigen Bankdarlehen.

Unterhaltsbeitrag zum Lebensunterhalt
Teilnehmer an Vollzeitmaßnahmen erhalten einen monatlichen einkommens- und vermögensabhängigen Unterhaltsbeitrag zum Lebensunterhalt (Teil Zuschuss, Teil Darlehen).

Prüfungsstück
Die notwendigen Kosten der Anfertigung des Prüfungsstücks (sog. Meisterstück oder eine vergleichbare Prüfungsarbeit) werden bis zur Hälfte, höchstens jedoch bis zu einer Höhe von 2.000,00 € mit 40,00 % Zuschuss und 60,00 % Darlehen gefördert.

Darlehen
Die Darlehen sowohl für den Unterhalts- als auch für den Maßnahmebeitrag sind während der Fortbildung und während einer anschließenden Karenzzeit von zwei Jahren – längstens jedoch sechs Jahre – zins- und tilgungsfrei.

Wahlmöglichkeit
Beim Besuch einer Fachschule oder Fachakademie besteht die Wahlmöglichkeit zwischen dem BAföG und dem AFBG.

6. Vermögen

Das Vermögen des Auszubildenden wird angerechnet, soweit es 45.000,00 € übersteigt. Dieser Betrag erhöht sich für den Ehegatten und für jedes Kind des Maßnahmeteilnehmers um jeweils 2.100,00 €.

7. Antrag

Der Maßnahmebeitrag muss spätestens bis zum Ende eines Maßnahmeabschnitts beantragt werden. Maßgebend ist der letzte Unterrichtstag.
Als Nachweis für die Prüfungsgebühr ist die Originalrechnung einzureichen.
Der Unterhaltsbeitrag wird von Beginn des Monats an geleistet, in dem mit dem Unterricht tatsächlich begonnen wird, frühestens jedoch vom Beginn des Antragsmonats an.

8. Zuständigkeit

Anträge auf Förderung nach dem AFBG sind bei den Ämtern für Ausbildungsförderung bei den Landratsämtern und kreisfreien Städten auf den dort erhältlichen Antragsformblättern zu stellen.

Örtlich zuständig ist in Bayern das Amt für Ausbildungsförderung, in dessen Bereich der Antragsteller seinen ständigen Wohnsitz hat.

Aktuelles

Am 13.11.2014 verabschiedete der Deutsche Bundestag das 25. BAföG-Änderungsgesetz.

Mit dieser Reform wurden spürbare Verbesserungen beschlossen, allerdings erst ab dem Schuljahr 2016/17:

  • Anhebung der Bedarfsätze um 7 %
  • Der Wohnzuschlag wird von 224 Euro auf 250 Euro erhöht (trifft im Schülerbereich für den Besuch von Fachschulen und Fachakademien zu)
  • Ebenfalls um 7 % erhöht werden die Freibeträge vom Einkommen der Eltern, zudem werden die Sozialpauschalen angepasst
  • Die Hinzuverdienstgrenze für die Geförderten wird so angehoben, dass diese einen sog. Mini-Job bis zur Höhe von 450 Euro ohne Anrechnung auf die Ausbildungsförderung ausüben können
  • Der Freibetrag für das Vermögen der Schüler wird von bisher 5.200 Euro auf 7.500 Euro erhöht; damit wird bspw. gewährleistet, dass Ausbildungsförderungsempfänger mit einem eigenen Kraftfahr- zeug bis zur Wertgrenze von 7.500 Euro von einer Vermögensanrechnung verschont bleiben, wenn sie über keine sonstigen Vermögenswerte verfügen
  • Verbessert wird auch die Vereinbarkeit von Familie und Ausbildung; Schüler mit Kind erhalten einheitlich 130 Euro Kinderbetreuungszuschlag für jedes Kind (bisher gab es gestaffelt 113 Euro für das erste und 80 Euro für jedes weitere Kind)         

Seit 1. Juli 2014 können Sie Ihre Anträge digital signiert einreichen.

Schüler, die eine Berufsfachschule, Fachschule, Fachakademie oder Berufsoberschule besuchen, haben einen grundsätzlichen Anspruch auf Ausbildungsförderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Die Höhe der Förderung ist abhängig vom Einkommen der Eltern (außer beim Besuch der Klassen 12 und 13 der Berufsoberschule) sowie vom Einkommen und Vermögen des Schülers. Anträge können bereits drei Monate vor Beginn der Ausbildung gestellt werden, also ab Mitte Juni 2017.

Für die Sachbearbeitung zuständig ist Frau Köppen (nur vormittags), Zimmer 101, 1. Stock, Tel. 09971/78-420, email: barbara.koeppen@lra.landkreis-cham.de, wenn die Antragsteller in folgenden Gemeinden wohnen:

Arnschwang, Cham, Furth im Wald, Gleißenberg, Pemfling, Rötz, Runding, Schönthal, Schorndorf, Tiefenbach, Traitsching, Treffelstein, Waffenbrunn, Waldmünchen, Weiding, Willmering.

Für die Sachbearbeitung zuständig ist Frau Meier, Zimmer 102, 1. Stock, Tel. 09971/78-267, email: elvira.meier@lra.landkreis-cham.de, wenn die Antragsteller in folgenden Gemeinden wohnen:

Arrach, Blaibach, Chamerau, Eschlkam, Falkenstein, Grafenwiesen, Hohenwarth, Bad Kötzting, Lam, Lohberg, Michelsneukirchen, Miltach, Neukirchen b.Hl.Blut, Pösing, Reichenbach, Rettenbach, Rimbach, Roding, Stamsried, Wald, Walderbach, Zandt, Zell.

Beim Besuch einer Fachschule oder Fachakademie besteht die Wahlmöglichkeit zwischen dem BAföG und dem AFBG.

Die Antragstellung und Beratung für Studenten an Hochschulen und Fachhochschulen ist nur beim Studentenwerk am Ort des Studiums möglich. 
Falls der Studienort noch nicht bekannt ist, ist für die Auskunft und Beratung das nächstgelegene Studentenwerk zuständig: Albertus-Magnus-Str. 4, 93053 Regensburg Tel. 0941/943-2209,  e-mail: uni-r@bafoeg-bayern.de  Internet: http://www.studentenwerk.uni-regensburg.de

Ausbildungsförderung für BOS-Schüler
Beim Besuch der Klassen 12 und 13 wird die Förderung elternunabhängig gewährt.
Beim Besuch der Kl. 11 (Vorklasse) kann Ausbildungsförderung gewährt werden, wenn die Notwendigkeit des Besuchs durch die Schulleitung gesondert bestätigt wird. Diese Förderung ist abhängig vom Einkommen der Eltern.

Ausbildungsförderung für FOS-Schüler
Ausbildungsförderung kann gewährt werden bei notwendiger auswärtiger Unterbringung, z.B. bei Ausbildungsrichtung Gestaltung in Straubing oder Weiden.

Alle aufklappen

 

Zuständigkeitsbereich
Tel. 09971 / 78-267

Zuständigkeitsbereich
Tel. 09971 / 78-420

  • Arrach
  • Blaibach
  • Chamerau
  • Eschlkam
  • Falkenstein
  • Grafenwiesen
  • Hohenwarth
  • Bad Kötzting
  • Lam
  • Lohberg
  • Michelsneukirchen
  • Miltach
  • Neukirchen b. Hl. Blut
  • Pösing
  • Reichenbach
  • Rettenbach
  • Rimbach
  • Roding
  • Stamsried
  • Wald
  • Walderbach
  • Zandt
  • Zell
  • Arnschwang
  • Cham
  • Furth im Wald
  • Gleißenberg
  • Pemfling
  • Rötz
  • Runding
  • Schönthal
  • Schorndorf
  • Tiefenbach
  • Traitsching
  • Treffelstein
  • Waffenbrunn
  • Waldmünchen
  • Weiding
  • Willmering

 

 

 

 

Weiter erhalten Sie Informationen auch im Internet unter:

Online-Antragstellung unter: