Landkreis Cham Landkreis Cham
8:30 - 15:00

9. Juni 2018

8:30 - 15:00

Waldbrandbekämpfung mit Hilfeleistungskontingenten

Um im Katastrophenfall möglichst schnell eine ausreichende Anzahl von Hilfskräften mit passenden Gerätschaften in das Schadensgebiet beordern zu können, hat der Freistaat Bayern 2006 die Aufstellung von sogenannten Hilfskontingenten gefordert. In den Landkreisen im Freistaat wurden derartige Hilfskontingente gebildet, die jeweils aus Grund- und Spezialkomponenten bestehen. Die Grundkomponente aus Führungskräften und ca. 60 Einsatzkräfte kann durch verschiedene Spezialkomponente verstärkt werden. Diese können als Standart-, Hochwasser-, Sturm-, Ölwehr oder ABC-Abwehr-Spezialkomponenten bestehen mit weiteren ca. 50 Hilfskräften.

In der Katastrophenschutzübung kommen Hilfeleistungskontingente aus den Landkreisen Freyung-Grafenau, Neumarkt in der Oberpfalz, Kelheim, Neustadt/Waldnaab, Regen und Regensburg zum Einsatz. Diese werden in erster Linie in der unmittelbaren Waldbrandbekämpfung die örtlichen Kräfte unterstützen und durch die Errichtung von Widerstandslinien eine weitere Ausbreitung des Waldbrandes verhindern.

Zum Einsatz kommt dabei auch ein Löschpanzer der Feuerwehren aus Tschechien. Um die dafür notwendigen Schlauchleitungen erstellen zu können, werden noch Schlauchwägen aus den Landkreisen Regensburg, Regen, Schwandorf und Amberg-Sulzbach eingesetzt.

Zusätzlich wird auch das Löschunterstützungsfahrzeug LUF 60 der österreichischen Firma LUF-GmbH die Brandbekämpfung unterstützen. Dieses mit einem Raupenfahrwerk versehene, ferngesteuerte Löschgerät kann mittels Turbine einen 60 Meter reichenden, fein vernebelten Löschstrahl erzeugen.