Landkreis Cham Landkreis Cham
Neukirchen b. Hl. Blut

Klostergarten

Neukirchen b. Hl. Blut

Fachvorträge

Die Kreisfachberater am Landratsamt sowie zahlreiche externe Referenten bieten interessante Vortragsthemen zu den unterschiedlichen Bereich des Feizeitgartenbaus, des Naturschutzes, der gesunden Ernährung u. v. m.
Die Referentenliste gibt einen Überblick über das reichhaltige Angebot:

Referentenliste

Gartenkultur und Landespflege

Renate Mühlbauer, Landratsamt Cham, Tel. 09971/78-395

"Unser Friedhof - Ort der Würde, Kultur und Natur"
"Informationen und Anregungen zur Gründung einer Kinder- und Jugendgruppe im OGV"
"Dörfer im Landkreis Cham - Bilder vom Kreisentscheid"
"Heil- und Gewürzkräuter"
"Wert der Bäume"
"Pflanzen und deren Bedeutung in der Natur und im Glauben"
"Gärten für Kinder"
"Faszination Rosen"
"Sträucher für den Garten - Verwendung, Pflege, Schnitt"
"Bodenkunde - Bodenschutz"
"Grünschmuck am Haus"
"Dorfgestaltung - Kriterien und Maßnahmen der
"Obstbäume bereichern Dorf und Landschaft"
"Die bunte Welt der Gartenstauden"
"Ökologie im Garten und Dorf"
"Gartengestaltung im ländlichen Raum"
"Gartenprobleme naturgemäß lösen"
"Der naturnahe Garten als Lebensraum"
"Hecken – ein wertvoller Lebensraum"
"Krankheiten an Obstbäumen und Beerensträuchern"
"Robuste Kübelpflanzen"

Gerhard Altmann, Landratsamt Cham, Tel. 09971/78-416

"Umweltgerechter Pflanzenschutz im Hausgarten"
"Dorfverschönerung in Bayern"
"Blütengehölze für das Gartenjahr"
"Wunderwelt der Bienen"
"Laubgehölze für den Garten - Wie werden sie richtig verwendet?"
"Obststandardsorten für den Garten" (2)
"Bodenpflege und Düngung"
"Gärtnern im Einklang mit der Natur"
"Die schönsten und ältesten Bäume unserer Heimat und deren Pflege"
"Gartenprobleme naturgemäß lösen (biologischer Pflanzenschutz)
"Wildobstgehölze für den Garten"
"Kletterpflanzen verschönern Haus und Garten"
"Nützlinge im Haus und Garten - erkennen, fördern, richtig einsetzen"
"Lebensraum Obstbaum"
"Anlage und Pflege von Obstwiesen"
"Grabgestaltung im grünen Friedhof"
"Blumenschmuck"

Susanne Deutschländer, Landratsamt Cham, Tel. 09971/78-397

"Bienen und Blüten - Frauenfleiß trägt Früchte"
"Wert der Bäume"
"Der freundliche Vorgarten"
"Ein schönes Dorf - Dorfgestaltung"
"Wildobstgehölze und wenig bekanntes Obst"
"Stauden - Blütenschmuck Jahr für Jahr"
"Giftig, ungenießbar oder essbar? Pflanzen in Haus und Garten"
"Der naturnahe Garten als Lebensraum"
"Krankheiten an Gemüse"
"Vom Apfelwickler bis zur Zwiebelfliege: Probleme im Garten"
"Erfolgreicher Gemüseanbau im Hausgarten"
"Grabgestaltung und Pflege"
"Mehrjährige Kletterpflanzen am Haus und im Garten"
"Farbenprächtige Himmelsstürmer - Einjährige Kletterpflanzen"
"Mit Zwiebel- und Knollenpflanzen durch das Gartenjahr"
"Robuste Rosen"
"Steinarbeiten im Garten"
"Botanik für die Gartenpraxis"
"Gärten für Kinder"
"Ruheplätze im Garten"

Stefan Ege, Baumschulmeister, Lindenweg 1, 93437 Furth im Wald, Tel. 09973/206605 (abends oder am Samstag)

"Bäume und Sträucher unserer Gärten"
(Gängige Sorten, Neuheiten, Wissenswertes und hausgemachte Pannen in unseren Gärten)
"Baum- und Sträucherschnitt"
"Rosen" (Arten, Sorten und deren Pflege)
"Obstbaum- und Sträucherschnitt"
"Zwerggehölze" (Sorten und deren Verwendung)
"Kübelpflanzen und deren Pflege"
(Richtige Pflege von Oleander & Co im Sommer und im Winterquartier)
"Weinrebenschnittkurs in 3 Schritten: Schnitt-Ausgeizen-Laubpflege"
Auch andere Vorträge nach telefonischer Absprache möglich.
Honorar: 50 Euro plus Fahrtkosten

Alle aufklappen

Ökologie

Angebote für Vorträge und Naturerlebniswanderungen

Die Gebietsbetreuerin des Naturparks Oberer Bayerischer Wald, Anette Lafaire, ist vor allem für fachliche Führung und Vorträge rund um die Natur zuständig. Ihr Schwerpunkt liegt dabei in der Ökoregion Arrach-Lam-Lohberg und am Kleinen Arbersee. Bei Bedarf ist sie im gesamten Naturparkgebiet unterwegs. Wenn Sie Näheres über die Besonderheiten der Natur, über Tiere und Pflanzen oder zum Beispiel über den Kleinen Arbersee wissen möchten, können Sie gerne an einer Führung teilnehmen. Möchten Sie lieber einen Ausflug nur für Ihren Verein, dann rufen Sie an, um ein lohnenswertes, interessantes Ziel zu finde. Für Familien mit Kindern werden spezielle Naturerlebniswanderung durchgeführt. Informationen unter 09971-78386.

Vorträge

"Ein Juwel des Bayerischen Waldes - Der kleine Arbersee"
"Die Ökoregion Arrach - Lam - Lohberg - Ein Arten- und Biotopschutzprojekt"
"Der Natur auf der Spur - Naturerlebnis für Kinder und Erwachsene"
"Leben an der Schwarzach - Geschichte, Pflanzen und Tiere entlang der Schwarzach zwischen Rötz und Waldmünchen"
"Das Naturschutzgebiet Arrach - Vortrag rund ums Arracher Moor"
"Der Naturpark - eine visuelle Wanderung"

Wanderungen

"Ein Naturschutzgebiet im Rampenlicht - rund um den Kleinen Arbersee"
Warum es im Arbersee schwimmende Inseln aber keine Fische gibt und über vieles andere mehr können Sie sich beim Rundgang mit derSchutzgebietsbetreuerin informieren.

"Schaurig ist 's über 's Moor zu gehen - unterwgs im Arracher Moor"
Wie ist das Arracher Moor entstanden? Welche besonderen Pflanzen und Tiere leben im Moor und wie ist das mit dem Moorgeist? Bei dieser Führung durchs Arracher Moor erfahren Sie alles rund um das Naturschutzgebiet. Der Weg führt auf einem Bohlensteg durchs Moor und ist leicht zu begehen.

"Der Natur auf der Spur für große und kleine Naturforscher"
Eine spielerische Naturerlebniswanderung für Familien durch Wald und Wiese. Wir entdecken die Welt des Ameisendschungels und des Regenwurmreiches und schlüpfen in die Haut von Luchs und Eichhörnchen.

Alle festen Veranstaltungstermine rund um die Natur finden Sie auch im Veranstaltungskalender des Naturparks, der ab April bei den Verkehrsämtern, beim Naturpark und am Landratsamt erhältlich ist.

Landesbund für Vogelschutz, Kreisgruppe Cham, Tel. 09973/9079

Heribert Mühlbauer:
"Natur und Naturschutz im Landkreis Cham"
"Bedrohte Lebensräume und ihre Tier- und Pflanzenwelt"
"Lebensgemeinschaft Wald - die Tier- und Pflanzenwelt unseres heimischen Waldes"
"Schutz und Gefährdung der Feuchtgebiete im Landkreis Cham"
"Lebensraum Kirchturm - Tiere in unmittelbarer Nachbarschaft des Mensch"
"Hilfen für unsere Vogelwelt - Winterfütterung und Nistkästen"
Honorar: 60 € plus 10 € Fahrtkosten

Schmidberger Markus
"Fledermäuse - nächtliche Jäger in unseren Dörfern und Gärten"
Honorar: 60 € plus 10 € Fahrtkosten
Herr Schmidberger bietet Fachexkursionen für Jugendliche und Erwachsene zum Kennenlernen der heimischen Tier- und Pflanzenwelt an.
Termine können an der LBV - Geschäftsstelle in Nößwartling erfragt werden: Tel. 09977/8227

Peter Zach, Förster, Konzell, Tel. 09963/1297

"Der Weißstorch im Landkreis Cham"
"Die Tier- und Pflanzenwelt der Regentalaue" - Röthelseeweiher - (eigene schöne Farbdias)
Honorar nach Vereinbarung, Fahrtkostenerstattung je nach km

Alle aufklappen

Bienen

Heike Aumeier, Tel. 09944/2319

Anfängerkurse für Imker "Wie werde ich Imker"
Führungen "Das Leben im Bienenvolk" Produkte und ihre Herstellung
"Kerzen gießen - drehen"

Alle aufklappen

Heimatkunde / Heimatpflege

Hans Wrba, Kreisheimatpfleger, Tel. 09466/465

Der Kreisheimatpfleger von Cham, Herr Hans Wrba, steht auch für Vorträge zur Verfügung. Er bietet folgende Themen an:

"Religiöse Volkskunst" (Dia-Vortrag)
"Das ist eine harte Reis' "- Totenbrauchtum im Bayer. Wald
"Unsere Heimat in alten Ansichten und Schilderungen" (Dia-Vortrag über die Umgebung von Cham)
Telefon ab 17.00 Uhr: 09466/465
Honorar: 40 € und Fahrtkosten (je nach gefahrene Kilometer)

Ferdinand Engl, Am Ablassacker 1, 93466 Chamerau, Tel. 09941/2230

Themen:
"Über Land und Leute - Leben und Schaffen in früherer Zeit"
"Historische Bilder von Cham und der näheren Umgebung"
"Ein Streifzug durch den Böhmerwald von einst und jetzt"
und verschiedenen kulturelle Diavorträge über die Orte Runding, Cham und Chamerau
Dauer: ca. 2 Stunden
Kosten: 100 € plus Kilometergeld nach Vereinbarung

Alle aufklappen

Gesundheit

Erna Weber, Furth i.W., Lindenweg 2, Tel. 09973/2168

"Gesund und schön mit altbewährten Hausmitteln" (Dias und Rezepte)
"Heil- und Gewürzkräuter für Gesunde und Kranke" (Dias und Proben)
Absprachen sind mit der Referentin direkt notwendig.
Honorar: 45 € und Fahrtkosten

Alle aufklappen

Ernährung / Ernährungsberatung

Stautner Brigitte, Schäferei 22, 93449 Waldmünchen, Tel. 09972/30282

"Rund um den Knödel"
"Vorspeisen, das Essen vor dem Essen"
"Alles was sich rollen lässt"
"Bella Italia"
"Sauerkraut – wieder voll im Trend"
"Aufläufe - Gratins - Soufflee"
"Schnitzelvariationen – raffiniert und unwiderstehlich"
"Phantasievolle Reisgerichte - auch bei uns sehr beliebt"
"Partysalate"
"Dinkel - ein altes Getreide neu entdecken"
"Paradiesische Früchte - Rezepte mit Äpfeln"
"Leckere Desserts"
"Leckeres mit Schweinefleisch"
"Happen - Cräcker - Canapés"
Dauer: ca. 2,5 bis 3 Stunden, Kosten: 90 € zuzüglich Fahrt- und Materialkosten

Alle aufklappen

Praktische Kochvorführungen bieten an...

Rohrmüller Anita, Plöshöfe, 93464 Tiefenbach, Tel. 09673/9119

"Aufläufe – mal süß, mal pikant"
"Pfannkuchen, Omelett und Co"
"Schnell, einfach, raffiniert – Leckeres mit Schweinefleisch"
"Rund ums Kinderfest"
"Herzhaftes aus dem Backofen"
"Genießen und Wohlfühlen - Gerichte aus der Wellnessküche"
Honorar nach Vereinbarung

Brigitte Stautner, Schäferei 22, 93449 Waldmünchen, Tel. 09972/30282

"Rund um den Knödel"
"Vorspeisen, das Essen vor dem Essen"
"Alles was sich rollen lässt"
"Bella Italia"
"Sauerkraut – wieder voll im Trend"
"Aufläufe - Gratins - Soufflee"
"Schnitzelvariationen – raffiniert und unwiderstehlich"
"Phantasievolle Reisgerichte - auch bei uns sehr beliebt"
"Partysalate"
"Dinkel - ein altes Getreide neu entdecken"
"Paradiesische Früchte - Rezepte mit Äpfeln"
"Leckere Desserts"
"Leckeres mit Schweinefleisch"
"Happen - Cräcker - Canapés"
Dauer: ca. 2,5 bis 3 Stunden
Kosten: 90 € Honorar zuzüglich Fahrt- und Materialkosten

Alle aufklappen

Abfallberatung

Alle aufklappen

Weitere interessante Vorträge

Thomas Janscheck, Marienplatz 6, 85283 Wolnzach, Tel. u. Fax: 08442-964748

"Von Baum zu Baum – Mythologie und Geschichten rund um Bäume"
"Thymian und Teufelskraut – Bräuche, Märchen, Mythen rund um Pflanzen"
"Zauberhafte Symbolwelt der Rosen – Symbolik, Sorten, Pflanzung u. Pflege von Rosen"
"Unterm Kastanienbaum – Geschichte und Geschichten über die Biergartenkastanie, den Hopfen und das Bierbrauen"
"Der Marianische Pflanzenreigen – Legenden und Bräuche zu Marienpflanzen"
"Der heilende Garten – Der Garten im Wandel der Zeit"
"Gartengestaltung mit Steinen – Trockenmauern, Steingärten, Kräuterschnecken"
"Gartengestaltung mit Wasser – Gestaltung und Bepflanzung von Gartenteichen"
"Klostergärten – Orte des Rückzugs und der Beschaulichkeit"

E-mail: janscheck@notenblume.de, www.baumgeschichten.de

Dr. Dirk Jödicke, Köhlerweg 4 B, 93437 Furth im Wald, Telefon 0173-3674650

dirk.joedicke@online.de
Vorträge sind nur am Wochenende (Freitag, Samstag und Sonntag) möglich, bevorzugt in den Wintermonaten Oktober bis März. Dia-Vorträge mit Überblendtechnik, wahlweise mit Musik oder nur Text.
Themen:
"Blütenpflanzen unserer Heimat" (Flora der Oberpfalz)
"Bayerische Orchideen"
"Die Pflanzenwelt der Dolomiten"
Flora aus ausgesuchten Gebieten des Mittelmeerraumes, z. B. Ägäis, Sardinien, Korsika, Sizilien, Andalusien, Abruzzen, Apulien, Peloponnes,Türkei
Reiseberichte: Marokko, Altai, Sahara
Honorar: 150 € und Fahrtkosten

Erpfenzeller Garten Werkstatt

Kathrin Robl, Umweltpädagogin und Pilzcoach, Erpfenzell 10 a, 93167 Falkenstein, Telefon 09462/387t, www.zwei-mit-der-erde.de
Weidenflechtkurse: Diese Kurse können nur von Ende Februar bis Ende April angeboten werden.
Workshop:
"Alte Weide – Neue Ideen" Weidenarbeiten mit grüner Weide: Lebende Zäune, grüne Wände oder phantasievolle Spielelemente für den Hausgarten.
"Einen ausgefallener Kräuterblumenkasten aus Weiden flechten.“
„Eine „wilde“ Schale aus Weide flechten.“
"Weidenarbeiten mit grüner Weide im Blumentopf. Eine grüne, leuchtende Kugel, ein interessantes, großes Ei oder eine sich öffnende, hohle Kugel"
"Eine Rankhilfe oder Pflanzenstütze aus Weide flechten"
"Eine außergewöhnliche Schale oder ein schönes Windlicht in der Glockentechnik aus Weide flechten"
Weitere Themen gerne auf Anfrage.
Dauer: jeweils 3 Stunden. Termin und Kursort nach Absprache, Teilnehmerzahl: max. 12 Personen
Referentenkosten: Pauschale 150 € Honorar zuzüglich Anfahrtskosten je nach Entfernung
Materialkosten je nach Verbrauch

Angebote für einen Vereinsausflug oder Kindergruppenausflug:
Wollwerkstatt: „Vom Schaf zur Socke“
Kinder kennen heute oft nicht mehr den Ursprung der Produkte, die sie fast täglich benutzen. Gerade Wolle wird im Zeitalter der vielen Allergien immer wichtiger und wertvoller. Sie wissen oft nicht, dass dieser vielfältige Rohstoff für Kleidung und vieles mehr verarbeitet wird und von Lebewesen stammt, die früher als Haus- und Nutztiere gehalten wurden und neben Wolle auch Felle, Fleisch, Milch und Käse lieferten.
Die Werkstatt bietet den Kindern und auch Erwachsenen Anregungen rund um das Thema Schafe und Wollverarbeitung. Neben grundlegenden Informationen bekommen sie eine Vielzahl von praktischen Arbeitsanleitungen. Es wird kardiert, mit der Astgabelspindel gesponnen, auf dem Stäbchenwebrahmen gewebt, ein Freundschaftsband gefilzt, gehäkelt und gestrickt. Den Besuchern wird es ermöglicht, den Weg vom Rohstoff Wolle zum fertigen Produkt durch selbst Hand anlegen aktiv und selbstorganisiert zu verfolgen.
In dieser Werkstatt erhalten die Kinder und Erwachsenen Angebote, die zum Entdecken und Ausprobieren anregen sollen.
Dauer: 2 bis 4 Stunden, je nach Wunsch und Absprach
Besonderheit: Jeder Besucher hat mind. ein Freundschaftsband selbst gefilzt.

Neu: Anregungen für Kindergruppenleiter/innen
Vortrag mit praktischem Teil, Themen:
- Kein Leben ohne Pilze!
- Kein Leben ohne Bienen!
Referentenkosten nach Absprache, je nach Dauer und Gruppengröße

Gisela Höpfl, Riedhof 8, 93499 Zandt, Tel. 09944/400

"Mit Kräuter dekorieren" (Kränze, Sträuße, Kräuterkugeln)
"Strauß des Monats" (zu jeder Jahreszeit der ideale Strauß aus Gartenblumen und Natur)
"Türkränze aus Naturmaterialien"
"Entdecke die Schönheiten der Natur - Naturfloristik für Kinder"
Kräuterführungen und Kochen mit Kräutern (Kräuter erkennen, Wirkungsweise)
Duft- und Aromagarten mit Farbe und Klängen zum Entspannen in der Natur
Sonderwünsche nach Absprache

Renate Rohde, Hauptstr. 5, 93492 Treffelstein, Tel: 09673-914450

 

Frau Rohde ist zertifiziert als Kräuterpädagogin und als Phythopraktikerin
Honorar: je nach Dauer 80 € bis 100 € + Fahrtkosten (gegebenenfalls auch Materialkosten)

Folgende Themen stehen zur Auswahl:
Schmackhafte und heilsame Wildkräuter („Unkräuter“) im Garten und rund ums Haus

Für oder gegen fast alles ist ein Kraut gewachsen - und das nahezu überall: an Weg- und Waldrändern, auf Äckern und Wiesen und natürlich im eigenen Garten. „Gegen das aber, was man im Überfluss hat, wird man gleichgültig; daher kommt es auch, dass viele hundert Pflanzen und Kräuter für wertlose Unkräuter gehalten und mit den Füßen getreten werden, anstatt dass man sie beachtet, bewundert und gebraucht.“ (Sebastian Kneipp). Als „Unkraut“ verrufene Pflanzen sind oft wahre Tausendsassas: als Heilpflanzen, kulinarische Delikatessen, Haushalts- und Gartenhelfer.
Kräuterfachfrau Renate Rohde erläutert, welche Kräuter, Beeren und Wurzeln sich in welcher Menge, Zusammensetzung und Zubereitung für Küche und Hausapotheke eignen.

Essbare  –  heilsame  -  giftige Gartenpflanzen
Über 70 verschiedene Heil- und Gewürzpflanzen wachsen in unseren Gärten!
Kräuter- und Heilpflanzenfachfrau Renate Rohde erläutert, welche Gartenpflanzen man genießen kann, welche als Heilpflanzen verwendet werden, welche man selbst zu Heilzwecken verwenden kann und welche man mit Vorsicht behandeln muss, weil sie giftig sind.

Wilde Gaumenfreuden – Leckeres aus Wildkräutern („Unkräutern“), die im Garten zu finden sind
Leckere Speisen und Getränke aus Wildkräutern werden mit der Kräuterfachfrau und Köchin Renate Rohde zubereitet und verkostet. Sie erfahren welche wilden Pflanzen („Unkräuter“) aus dem Garten essbar sind, wie sie schmecken, wozu man sie verarbeiten und wie man sie konservieren kann.

Heilsames herstellen aus Wildpflanzen („Unkräutern“), die wir in unseren Gärten und rund ums Haus finden
Gegen oder für fast alles ist ein Kraut gewachsen - und das nahezu überall: an Weg- und Waldrändern, auf Äckern und Wiesen und natürlich im eigenen Garten. Gemeinsam mit Kräuter- und Heilpflanzenfachfrau Renate Rohde werden aus verschiedenen Kräutern Tees, Salben und Tinkturen hergestellt.

Pflanzen aus der Klosterheilkunde in unseren Gärten
Viele Pflanzen, die heute in unseren Gärten als Zierpflanzen stehen, wurden im Mittelalter von Mönchen aus dem Mittelmeerraum oder anderen Teilen der Welt zu uns gebracht. Mit dem Begriff "Klostermedizin" wird die sanfte Linderung von Beschwerden mit Hilfe der Kräfte der Natur und uralter, wirksamer Rezepturen verbunden. Dass diese "Medizin" bis heute von Bedeutung ist, kann man in den vielen Beiträgen in Zeitschriften nachlesen, wann immer es um natürliche Heilmethoden geht. Und viele der damals eingesetzten Pflanzen finden sich heute noch in vielen Produkten in Apotheken und Drogeriemärkten – und in unseren Gärten! Die wohl bekanntesten sind Calendula (Ringelblume), Lavendel, Salbei, Thymian, Pfefferminze, Kapuzinerkresse, Rose.

Kräuterbrauchtum rund ums Jahr
Bräuche und Rituale mit Pflanzen sind meist mit den Jahreskreisfesten verankert. Warum stellen wir an Weihnachten einen Tannenbaum auf und weshalb essen wir am Gründonnerstag eine Kräutersuppe?

Mit dem Gang durchs Jahresrad wird uraltes Pflanzenbrauchtum entdeckt und seine Bedeutung kennen gelernt

Bärlauch – das wieder entdeckte Wunderkraut Vortragsangebot nur von April bis Juni (danach verschwindet der Bärlauch…)
Bärlauch ist derzeit eines der modischen Kräuter. Noch vor zehn Jahren war Bärlauch in der deutschen Küche ein absoluter Geheimtipp. Dabei wurde das grüne Waldkraut bereits im Mittelalter als Arznei- und Nahrungspflanze genutzt und geschätzt. Umgangssprachlich wird Bärlauch auch als “Knoblauch des Waldes” bezeichnet. Dies deutet auf die enge Verwandtschaft mit Knoblauch hin. Bärlauch teilt im Wesentlichen die Eigenschaften von Knoblauch - nur ist er bedeutend heilkräftiger!  Es gilt die fantastischen vielfältigen Eigenschaften dieses heimischen Wildkrauts – das auch im Garten kultivierbar ist - kennenzulernen: Bärlauch ist sowohl eine wertvolle Heilpflanze als auch ein Genusskraut - Gesundheit und Genuss geben sich gewissermaßen die Hand.  

Die geschmähte Brennnessel – ein wichtiges Genuss- und Heilkraut Vortragsangebot von Mai bis September
Auch die Brennnessel ist ein Wunderkraut - für Mensch, Flora und Fauna. Sie liefert wichtige Mineralstoffe, entgiftet, immunisiert, bereichert unschätzbar den Kompost und düngt den Boden, wirkt als Jauche gegen Schädlinge und ist Indikator-Pflanze. Eigentlich müssten wir sie züchten, statt sie auszurotten, wo immer sie sich zeigt. Jeder Garten sollte eine Brennnesselecke haben!

Vorm Holunder zieh den Hut runter - Vortragsangebot von Mai bis September
Der Holunder war früher Apotheke und der Lebensbaum, im dem der gute Hausgeist wohnt, der Haus und Hof beschützt. Aufgrund seiner großen Heilkräfte ging man früher mit Ehrfurcht an ihm vorbei, mit Respekt: „Vor dem Holunder zieh den Hut runter". Er wuchs in jedem Bauerngarten, galt als Glücksbringer und im Mittelalter war der Holunder gar ein heiliger Baum: Das Umhacken eines solchen Strauches galt damals als der sichere Tod. Blätter, Zweige, Blüten, Früchte, Wurzeln – alles ist beim Holunder zu verwenden: als Lebens- und Genussmittel, als Heilmittel, als Färbemittel, zur Schmuckherstellung.

Löwenzahn – der Ginseng des Abendlandes Vortragsangebot von Mai bis September
Wer ihn als Unkraut schimpft, der hat noch nicht erkannt, was er in Wirklichkeit ist: ein Wunderkraut, das nicht nur Krankheiten heilt, sondern als regelmäßig verzehrtes Lebensmittel hilft, unsere Gesundheit zu bewahren. Blätter, Blüten, Wurzeln – alles kann Verwendung finden – als Salat, Gemüse, Schnaps, Kaffee, Marmelade… Hat es der Löwenzahn nicht verdient, auch im Garten ein Plätzchen zu bekommen?

Alle aufklappen

Besichtigungsziele und Videoverleih