Landkreis Cham Landkreis Cham

Weiterhin großes Interesse für Vertragsnaturschutz

03.05.2021

Landwirte leisten wichtigen Beitrag zum Artenschutz durch extensive Bewirtschaftung

Landwirte leisten einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz durch extensive Bewirtschaftung (Quelle: Alois Stelzl)

Im Vergleich zu 2020 werden nun weitere 360 Hektar als Teil des Bayerischen Vertragsnaturschutzprogrammes (VNP) für die nächsten fünf Jahre extensiv bewirtschaftet. Auch heuer war die Nachfrage nach dem naturschutzfachlichen Förderprogramm groß: 158 Betriebe wurden an der unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt sowie dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Cham zur Förderung und Bewirtschaftungsform beraten und haben eine Vereinbarung abgeschlossen. Seit dem Volksbegehren „Artenvielfalt und Naturschönheit in Bayern“ steigt die Wahrnehmung der heimischen Flora und Fauna im Alltag wie auch in der landwirtschaftlichen Arbeit weiter an. Diese positive Entwicklung ist nun auch im Vertragsnaturschutz zu spüren. Insgesamt befinden sich aktuell 2.888 Hektar an Fläche in einer extensiven Bewirtschaftung des VNP.

Was wird gefördert?
Das Vertragsnaturschutzprogramm fördert die extensive Bewirtschaftung und Pflege von Wiesen, Weiden, Äckern und Teichen. Im Falle von Wiesen erhalten Landwirte für einen späteren Schnittzeitpunkt in Kombination mit einem Verzicht auf Düngemittel und chemischen Pflanzenschutz einen finanziellen Ausgleich für den reduzierten Flächenertrag und den zusätzlichen Aufwand. Durchschnittlich erhalten die Antragsteller für diese Maßnahmen rund 450 Euro pro Hektar, wodurch in diesem Jahr 320.000 Euro im Landkreis Cham im Rahmen des VNP gebunden wurden.

Was bringen ein später Schnittzeitpunkt und ein Düngeverzicht?
Bei intensiver Nutzung werden Wiesen bereits vor der Samenbildung der Gräser und Kräuter gemäht. Auf diese Weise kann keine Reproduktion stattfinden und die Flächen verarmen ohne Nachsaat auf Dauer. Eine Mahd nach dem 15. Juni ermöglicht somit ein Aussamen der Pflanzen und eine Ausweitung der Vielfalt.
Durch das Abtragen des Mähguts in Verbindung mit einem Düngeverzicht hagert die Fläche im Laufe der Jahre langsam aus. Auf solchen mageren Standorten können wir mit etwas Geduld bald wieder Margeriten und Wiesensalbei antreffen, welche wiederum wichtige Nahrungsquellen für Wildbienen wie die Hummel bieten.   

 

Info
Möchten auch Sie Ihre Wiesen, Weiden, Äcker oder Teiche extensiv bewirtschaften und im Rahmen des Vertragsnaturschutzprogramms fördern lassen? Melden Sie sich gerne bei Ihrer unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Cham unter der Telefonnummer 09971/78-392 oder per E-Mail an naturschutz@lra.landkreis-cham.de. Bis zum Spätsommer können Sie so vor Ort zu Fördermöglichkeiten beraten werden und diese in der neuen Förderperiode voraussichtlich ab Januar 2022 beantragen. 

Kategorien: Natur & Umwelt, Politik, Facebook

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite und für die Steuerung notwendig. Andere Cookies werden lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.