Landkreis Cham Landkreis Cham

Trenckfestspiel dem Deutschen Botschafter in Prag vorgestellt

10.08.2018

Auf großes Interesse stieß das Festspiel „Trenck der Pandur vor Waldmünchen“ beim Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Prag, Dr. Christoph Israng. Der Präsident des Trenckvereins, Landrat Franz Löffler, und Alois Frank als Vorsitzender konnten ihm bei einem Besuch in Prag das Stück persönlich vorstellen.

Trenckvereinsvorsitzender Alois Frank, Botschafter Dr. Christoph Israng, Landrat Franz Löffler und Mitarbeiter Markus Meinke (v.l.n.r.) auf dem Balkon der Deutschen Botschaft in Prag.

Löffler betonte, dass sich viele Menschen im Landkreis Cham seit fast 30 Jahren dafür einsetzen, dass Brücken in das Nachbarland geschlagen und Vertrauen beiderseits der Grenze aufgebaut wird. Das Trenckfestspiel sei dafür ein hervorragendes Beispiel. Löffler: "Der Pandurenobrist Franz Freiherr von der Trenck ist eine europäische Figur, die Ostbayern mit Tschechien verbindet. Im Waldmünchner Festspiel wird ein Ausschnitt aus seiner Soldatenzeit lebendig, während er später in der Festung Spielberg bei Brünn inhaftiert und in der dortigen Kapuzinergruft auch begraben wurde." Alois Frank wies darauf hin, dass sich die Verantwortlichen der Trenckfestspiele deshalb seit einigen Jahren vermehrt darum bemühen, auch tschechische Zuschauerinnen und Zuschauer für das Spiel zu gewinnen. Das Stück selber sei um tschechische Passagen ergänzt worden, um den Inhalt auch für Gäste aus dem Nachbarland verständlicher zu machen. Gleichzeitig werbe man mit tschechischsprachigen Flyern und Broschüren. Dr. Christoph Israng erklärte sich sofort bereit, im Rahmen der Möglichkeiten der Deutschen Botschaft das Festspiel zu unterstützen. Konkret nannte er die Bewerbung der Festspieltermine im Auftritt der Botschaft in den Sozialen Medien oder einen möglichen Besuch einer Abordnung des Festspiels in der Deutschen Botschaft. Löffler und Frank zeigten sich sehr erfreut über dieses Angebot. Kultur baue Brücken und trage in besonderer Weise zur Verständigung in Europa bei.

 

 

 

Kategorien: Kultur, Politik, Facebook, Tourismus