Landkreis Cham Landkreis Cham
& Nachrichten

Aktuelles

& Nachrichten

Start der Discobusse in die neue Saison 2017/2018

11.09.2017

Am Samstag, 07. Oktober nehmen die Discobusse in der Nacht von Samstag auf Sonntag bis Ende April den Fahrbetrieb wieder auf. Wie vergangenes Jahr verkehren weiterhin drei Discobuslinien im Landkreis Cham: Die Linie 299 (Roding-Schorndorf-Cham), die Linie 399 (Schönthal-Rötz-Cham-Bad Kötzting-Cham) und die Linie 499 (Tiefenbach-Waldmünchen-Cham). Die Discobuszubringerlinie 298 (Walderbach-Reichenbach-Neubäu-Strahlfeld-Roding) ermöglicht den Anschluss von Roding nach Cham.

Discobus im Landkreis Cham

Die Discobusse werden von Oktober 2017 bis April 2018 an 30 Fahrtagen im Einsatz sein. Die Fahrpläne können im Internet auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-cham.de/Home/ÖPNV eingesehen werden. Informationen für die Fahrgäste bieten auch die Discobusflyer, die bei Städten und Gemeinden, sowie den Busunternehmern verteilt wurden.

 

Der Fahrpreis von 2,50 Euro bleibt unverändert. Angeboten wird auf der Linie 299 und 499 ein Starter-, Mitternachts- und Nachtschwärmerticket und auf der Linie 298 und 299, sowie auf dem Streckenabschnitt Cham-Bad Kötzting (Linie 399) ein Starter- und Mitternachtsticket. Aufgrund der günstigen Fahrpreise ist der Discobus nicht nur eine sichere, sondern auch eine wirtschaftliche Alternative zum PKW.

 

Landrat Franz Löffler: „Der Discobusbetrieb ist ein vom Landkreis freiwillig finanziertes Freizeitangebot, um zur unfallfreien Fahrgastbeförderung beizutragen. Ich hoffe und wünsche mir, dass möglichst viele Fahrgäste das Angebot annehmen. Ich danke auch den Städten und Gemeinden sowie privaten Firmen und Institutionen, die den Betrieb finanziell unterstützen, um die Kosten decken zu können.“

 

Gemeinsam mit Polizei appelliert auch der Landkreis an die PKW-Nutzer, während des Discobusbetriebs die Busbuchten am Floßhafen frei zu halten.

 

Weitere Auskünfte zum Discobus gibt es im Landratsamt Cham unter Telefon 09971/78482 und 09971/78481.

Kategorien: Politik, Verkehr, Tourismus, Facebook