Landkreis Cham Landkreis Cham

Sonntag, 10. September 2017: Tag des offenen Denkmals in Bayern

01.09.2017

Der diesjährige „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, 10. September 2017, steht unter dem Motto „Macht und Pracht“. Es werden Bauwerke präsentiert, die der Macht in ihrer Zeit Ausdruck verliehen, aber auch an die Gegensätze von Macht und Pracht erinnern: nüchterne und schlichte Architekturobjekte, an Machtmissbrauch mahnende Stätten, Bauten, die an die Armut und Ohnmacht ihrer Zeit und Bewohner erinnern.

Schlosskapelle Burg Falkenstein.jpg

Landrat Franz Löffler lädt alle Interessierten sehr herzlich ein, die Angebote der Eigentümer und Freunde von einzigartigen Denkmälern im Landkreis Cham auch wahrzunehmen. Folgende Objekte stellen sich am Tag des offenen Denkmals vor:

 

 

Arnschwang – Katholische Pfarrkirche St. Martin, Kirchgasse 9

Chor und Turmunterbau gotisch, barocker Ausbau 1723 und weiterer Ausbau 1855.

Geöffnet am Sonntag von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst auch geöffnet.

Führung um 14.00 Uhr durch Familie Multerer.

 

Arnschwang – Wasserschloss, Schlossweg 15

Zwischen 1173 und 1492 Sitz der Ministerialfamilie Arnschwanger, 1489 zwangsweise veräußert, ab 1496 wechselnde Besitzer, 1521-27 im Besitz von Christoph Fuchs, Ende des 16. Jhs. umfangreiche Umgestaltungen, 1826 Übergang in Staatsbesitz, seit 1836 in Händen der Familie Mühlbauer, seit 1836 sukzessiver Abbruch, heute Reste der Ringmauer und Wohnge­bäude um 14./15. Jh.

Geöffnet am Sonntag von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr, sonst geöffnet nach Absprache.

Führungen durch Herrn Heitzer erfolgen um 11.00 Uhr und um 14.00 Uhr.

 

Arnschwang – Rossumspannstation mit Schrazelhöhlen, Dorfplatz 1

Seit 1845 Brau– und Tafernwirtschaft, Pferdewechselstation, Unterhaltung durch ehemalige Vorspannpflicht für den Salzhandel. Keller des 15. Jh., Schrazellöcher, in Kriegszeiten als Unterschlupf und versteckte Vorratskammer benutzt. Hauptgebäude und Saalgebäude dienen seit 2016 als Fahrradmuseum.

Geöffnet am Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr, sonst auf Anfrage geöffnet.

Führungen nach Bedarf durch Hans Hruschka.

Radlcafé geöffnet.

 

Cham – Ehemaliges Armenhaus, Schützenstraße 7

Im ehemaligen Armenhaus der Stadt Cham ist seit 1991 das Museum SPUR Cham eingerichtet. Das südwestlich vor dem Biertor am Regenfluss gelegene spätgotische breite Satteldachbau mit Vorschussgiebel zählt zu den ältesten noch erhaltenen Profanbauten Chams.

Geöffnet am Sonntag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst von Ostern bis Dreikönig geöffnet am Mittwoch, Samstag, Sonn- und Feiertagen von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Um 14.00 Uhr Eröffnung der Heimatgeschichtlichen Ausstellung des Stadtarchivs Cham „Trenck in Cham – 275 Jahre“.

 

Falkenstein – Schlosskapelle Burg Falkenstein, Burgstraße 10 - 12

Zusammen mit Burg Falkenstein oder kurz danach um 1706 erbaut. Nach einer ungenutzten Phase wurde sie 1660-65 wiederaufgebaut. Gut 100 Jahre später zeigten sich wieder Bauschäden.

Geöffnet am Sonntag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst geöffnet zu Veranstaltungen.

Burgführung um 14.00 Uhr mit Besichtigung der Schlosskapelle.

 

Roding – Obertrübenbach – Alte Wehrkirche, Alter Kirchweg 1

Wehrkirche aus dem 12. Jh.

Geöffnet am Sonntag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst zugänglich nach Absprache.

Führung um 15.00 Uhr durch Ludwig Weber.

Ausstellung „Auf Dich werde ich meine Kirche bauen“ und „80 Jahre Neue Filialkirche St. Peter und Paul“.

 

Roding – Roding a.Bahnhof, Rodinger Kalksandsteinwerk, Pfarrheideweg 6

Errichtet 1909 kurz nach der Industrialisierung der Kalksandstein-produktion, Umbauten 1922/58. U.a. Gebäude, Maschinen und Pläne aus jeder Zeit vorhanden, beispielhaft für die gesamte Produktionsentwicklung der Kalksandsteinindustrie Deutschlands. Der Kalksandstein wurde regional auch Weißer Ziegel genannt und wird aus Sand, Kalk und Wasser gemischt, gepresst und unter Dampfdruck gehärtet. Seit 2001 Suche nach einer neuen Nutzung zum Erhalt.

Geöffnet am Sonntag von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst zugänglich nach Absprache.

Führungen um 14.00 Uhr und 15.30 Uhr durch Frau Christa Kellermeier.

 

Roding – Schulmuseum Fronau, Neukirchener Str. 2

Ein Waldlerhaus aus dem 18. Jahrhundert in der für den Bayerischen Wald typischen Blockbauweise, diente bis 1851 als Schulhaus in Fronau. 1981 wurde es durch den Landkreis als Schulmuseum eingerichtet. Die ehem. Dorfschule liegt nahe der Kirche innerhalb der alten Friedhofsmauer. Das kleine Schulhaus dokumentiert die früher übliche Einheit von Schulsaal und Lehrerwohnung unter einem Dach. Eine Schusterwerkstatt zeigt den Nebenerwerb der Lehrerfamilie.

Geöffnet am Sonntag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst geöffnet von April bis Oktober an Sonn- und Feiertagen von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Führungen um 14.00 Uhr und 15.00 Uhr durch Josef Gleixner.

 

Runding, Zur Burgruine – Freilichtmuseum Burgruine

Größte Burganlage des Bayerischen Waldes, erstmals 1118 erwähnt, seit 1999 vollständige Ausgrabung der Hauptburg mit Bauresten des 13. bis 18. Jhs.: Palas, Wohnturm, Ring- und Zwingermauer, Stallungen, Backhaus, Mauerreste der Vorburg, Außenanlagen und Keller erhalten, seit 2012 archäologisches Freilichtmuseum.

Am Sonntag ganztags geöffnet, freie Anlage sonst auch geöffnet.

Führung um 10.30 Uhr durch den Verein Burgfreunde Runding e.V.

 

Schönthal – Thurauer Mühle, Haus-Nr. 11

Ehemalige Mühle des Augustinerklosters, zweigeschossiger traufständiger Bau mit Halbwalmdach, 17./18. Jh., Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Geöffnet am Sonntag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sonst auf Anfrage für Führungen geöffnet.

Führungen am Sonntag stündlich durch Herrn Max Rohrmüller.

Bei schöner Witterung Kaffee, Kuchen und Getränke. Umrahmung mit einem Alleinunterhalter

 

Schorndorf – Ehemaliges Schloss Hötzing, Hötzing Nr. 1

Zweigeschossiger Walmdachbau mit profiliertem Rundbogenportal, 1762 auf älterer Anlage errichtet, Schlosskapelle mit Glockenturm, verschindelter Zwiebelhaube und Gliederungen, zweite Hälfte 18. Jh. Ehemaliges Wirt-schaftsgebäude, Kuh- und Pferdestall eingeschossiger Satteldachbau, Sockelstein 1620.

Geöffnet am Sonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, sonst nicht geöffnet.

Führungen nach Bedarf durch Familie Stangl.

Bewirtung mit Kaffee, Kuchen, Grillen.

 

Wald – Kath. Filialkirche St. Ägidius, Schönfeld 1

Einschiffiger Bau, errichtet im romanischen Stil. Der Bau der Kirche wird aufgrund stilistischer Merkmale auf 1160-70 datiert

Geöffnet am Sonntag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr, sonst nicht geöffnet.

Um 16.00 Uhr kurzes Konzert durch den Männergesangsverein Wald.

 

 

Kategorien: Kultur, Kultur - plus, Tourismus, Facebook