Landkreis Cham Landkreis Cham

Landrat und Ärzte rufen zur Impfung auf

30.10.2021

Auffrischungsimpfung für bestimmte Gruppen / Ungeimpfte sollen sich jetzt impfen lassen

Coronavirus

Bis Ende April 2021 haben knapp 11.000 Personen im Landkreis Cham die zweite Impfung erhalten. Für diesen Personenkreis, besonders für Ältere sowie Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen, empfehlen Dr. Bernd Hardmann, Ärztlicher Leiter der Impfzentren im Landkreis, und Hausärztin Dr. Johanna Etti jetzt eine Auffrischungsimpfung: „Gerade im Hinblick auf eine drohende Herbst-Winter-Welle ist das absolut sinnvoll und geboten! Denn im höheren Alter fällt die Immunantwort nach der Impfung insgesamt geringer aus und lässt mit der Zeit nach. Und auch für alle Noch-Nicht-Geimpften wird es jetzt höchste Zeit zur Impfung. Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir, dass es nahezu ausnahmslos ungeimpfte Erkrankte sind, die intensivmedizinisch behandelt werden müssen. Wenn überhaupt, sind die Krankheitsverläufe bei Geimpften deutlich milder.“

Landrat Franz Löffler ergänzt: „Mittlerweile steht eindeutig fest, dass die Pandemie mit einer Impfung deutlich besser zu bewältigen ist als ohne. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass das Risiko, das Virus zu übertragen oder zu erkranken bei Geimpften weitaus und deutlich geringer ist. Die Ansicht, man könne einer Infektion entgehen, indem nun alle, geimpfte und ungeimpfte Personen, getestet werden, ist eine Illusion. Tatsache ist, dass jeder mit dem Virus in Kontakt kommen wird. Ich richte deshalb an alle, die sich bisher nicht impfen haben lassen, den dringlichen Appell zur Impfung.“

Empfehlung für eine Auffrischung
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt für folgende Personengruppen eine Auffrischungsimpfung: Personen mit Immunschwäche, Personen ab 70 Jahren, Bewohnende und Betreute in Einrichtungen der Pflege für alte Menschen (auch unter 70 Jahren), Pflegepersonal und andere Tätige, die direkte Kontakte mit mehreren zu pflegenden Personen haben (dies gilt für Einrichtungen der Pflege für alte Menschen oder für andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für schwere COVID 19 Krankheitsverläufe) und Personal in medizinischen Einrichtungen mit direktem Patientenkontakt. Die erste Impfserie sollte bereits mehr als sechs Monate abgeschlossen sein. Bei der Auffrischung wird ein mRNA-Impfstoff verwendet, und zwar, wenn möglich, der gleiche Impfstoff wie bei der Grundimmunisierung.

Bei Fragen zur Auffrischung oder bei Interesse an einer Auffrischungsimpfung ist der Hausarzt oder die Hausärztin der erste Ansprechpartner. Als Rückfall-Option stehen auch die Impfzentren des Landkreises zur Verfügung. Sollten Pflegeeinrichtungen für ihre Bewohner oder Beschäftigten Auffrischungsimpfungen benötigen, können diese gerne mit der Impfplanung Kontakt aufnehmen.

Außerdem sollen alle, die bereits einmal mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson geimpft wurden, vier Wochen später eine zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten, um den Impfschutz zu erhöhen.

Angebot für eine Auffrischung
Zusätzlich können sich weitere Personengruppen im Sinne ihrer individuellen Gesundheitsvorsorge eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff geben lassen. Dies betrifft alle Personen ab 60 Jahren sowie alle Personen, die eine vollständige Impfserie mit den Impfstoffen von Johnson&Johnson oder AstraZeneca erhalten haben.

Personen unter 60 Jahren, die eine Auffrischung erhalten wollen, sollten das mit ihrem Hausarzt oder ihrer Hausärztin besprechen. Ob die Impfung durchgeführt wird, liegt dann in der ärztlichen Therapieentscheidung. Gleiches gilt auch für Personen, die eine Kreuzimpfung (zuerst AstraZeneca und danach einen mRNA-Impfstoff) erhalten haben sowie für Personen, die nach einer vollständigen Impfserie eine labordiagnostisch gesicherte SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht haben oder nach Genesung eine einmalige Impfung erhalten haben. Der Abstand von sechs Monaten zum Abschluss der vollständigen Impfserie muss auch hier eingehalten werden. 

Wo erhält man die Erst- oder Zweitimpfung?
Wer sich impfen lassen möchte, kann sich jederzeit an seinen Hausarzt oder seine Hausärztin wenden. Auch die Impfzentren des Landkreises Cham und der Impfbus stehen sowohl für Erst- als auch Zweitimpfungen ohne Anmeldung zur Verfügung. Alle Informationen zur Corona-Schutzimpfung unter www.landkreis-cham.de/aktuelles-nachrichten/corona-schutzimpfung/.

Laut RKI liegt die Quote der vollständig Geimpften im Landkreis Cham bei den 18- bis 59-Jährigen aktuell bei 70,1 Prozent und somit noch weit entfernt von den geforderten 85 Prozent. Auch bei den Über-60-Jährigen fehlen bei der aktuellen Zweitimpfungs-Quote von 81,5 Prozent noch 7.000 vollständig geimpfte Personen bis zur geforderten Impfquote von 90 Prozent. Von den 12- bis 17-Jährigen im Landkreis haben bereits 31,5 Prozent beide Impfungen erhalten.

 

Kategorien: Corona, Gesundheit, Politik, Facebook

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Seite und für die Steuerung notwendig. Andere Cookies werden lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.


→ Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Diese Seite verwendet Personalisierungs-Cookies. Um diese Seite betreten zu können, müssen Sie die Checkbox bei "Personalisierung" aktivieren.