Gebietscharakteristik

natur_regental_grafik_320x298
Das Projektgebiet besitzt eine Gesamtgröße von 1770 Hektar, dessen zukünftige Entwicklung sich ausschließlich an den Ansprüchen dort vorkommender gefährdeter Tier- und Pflanzenarten orientieren soll.
Das Projekt Kerngebiet liegt westlich der Stadt Cham in der Oberpfalz und umfaßt einen wesentlichen Teil der Regenniederung im Naturraum Cham-Further Senke mit einer Höhenlage von etwa 360 m über NN. Das Klima ist im Gegensatz zur Umgebung eher kontinental getönt, was sich in einer relativ geringen jährlichen Niederschlagssumme von 716 mm und einer mittleren jährlichen Temperaturdifferenz von 19 Grad Celsius bemerkbar macht.
Das gesamte Projektgebiet liegt in einem FFH - und SPA – Gebiet, große Teile des Gebietes stehen unter Landschaftsschutz. Das Regental zwischen Cham und Pösing wird charakterisiert durch eine weitgehend wiesengenutzte Auenlandschaft mit kleinräumig wechselnden durchwegs hohen Grundwasserstand, die der Fluss Regen aufgrund des niedrigen Gefälles in weiten Mäandern durchzieht und besonders zur Zeit der Schneeschmelze im Bayerischen Wald, aber auch nach länger anhaltendem Starkregen regelmäßig überflutet.
Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt sowie die landwirtschaftliche Nutzung wird damit noch entscheidend von der Hochwasserdynamik des Regens geprägt, weshalb der Talgrund bis jetzt fast frei von Bebauung ist.
Neben dem Flusslauf, einigen Bächen, den Altwässern mit noch vollständiger Verlandungszonierung, wird das Regental noch besonders durch die Anfang des 16. Jahrhundert angelegten Teichgebiete gekennzeichnet, die aufgrund ihrer meist extensiven Nutzung in der Vergangenheit entscheidenden Anteil an der heutigen hohen ökologischen Wertigkeit des Projektgebietes besitzen (z.B. Schwingrasenverlandung, breite Röhrichtzonen etc.). Der natürlicherweise die Flussauen kennzeichnende Auenwald ist nur noch fragmentarisch in Form von galerieartigen Weiden und Schwarzerlensäumen vorhanden.

Im Januar 2010 wurde mit 1427 ha der überwiegende Teil des Projektgebietes als Naturschutzgebiet ausgewiesen.